CODERS UNLIMITED
Blog für digitales Vertriebsmarketing
09. Februar | Inbound- & Content Marketing

Content Marketing und Unternehmensblog – wie Pfeffer und Salz

“Corporate Blogging ist im Content-Marketing essenziell“

Dieses Zitat aus dem Aufruf zur Blogparade „Content-Marketing und Corporate Blogs 2015 #cmcb15“ von Klaus Eck sagt das wichtigste, was es dazu zu sagen gibt.

Der Unternehmensblog als zentrale Veröffentlichungsplattform

Im Content Marketing geht es bekanntlich darum, Interessierte bzw. potentielle Kunden mit interessanten, hilfreichen und relevanten Informationen zu Leads und im Laufe der Zeit zu Kunden zu konvertieren. Die Inhalte, die man als Unternehmen bereitstellt sollen dem Leser helfen ein Problem zu lösen, ihm einen Mehrwert bieten und ihn nach dem Lesen mit einem Gefühl eines positiven Erlebnisses zurück lassen.

Diese Informationen sollten an einer zentralen Stelle gesammelt werden. Am besten so, dass sie mit dem jeweiligen Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Was bietet sich da besser an, als ?

Die Pflichten dahinter

Wie Klaus Eck erwähnt, ist das Problem vieler Unternehmensblogs, dass sie nicht als zentrales Kommunikationswerkzeug genutzt werden. Oft sind sie nur ein Platz um Produktupdates zu bewerben, Pressemitteilungen zu veröffentlichen oder von anderen Dingen zu berichten, die das Unternehmen betreffen.
Aber ein Unternehmensblog bringt gewisse Regeln mit sich, wenn man ihn fürs Content Marketing einsetzen möchte:

  1. Eigenlob stinktNiemand interessiert sich für Personen bzw. Unternehmen, die nur erzählen, wie toll sie sind und, was sie so können. Dass Sie Ahnung von Ihrem Marktsegment haben, zeigen Sie durch das Besprechen von branchenrelevanten oder -übergreifenden Themen.
  2. Keine Praktikanten als AutorenEin Expertenstatus wird sicherlich nicht aufgebaut, wenn jemand mit Halbwissen die Artikel verfasst. Es sollte jemand sein, der sich in der Branche und dem jeweiligen Unternehmen gut auskennt und sich dementsprechend ausdrücken kann.
  3. Leser nicht enttäuschenRegelmäßigkeit ist das A und O eines Unternehmensblogs. Und wenn nur alle zwei Wochen ein Artikel veröffentlicht werden kann, ist das auch in Ordnung. Hauptsache es wird für Leser deutlich, dass der Blog nicht ‚tot‘ ist.
    Außerdem sollten bspw. Überschriften und Social Media Posts immer so formuliert werden, dass für den Leser klar ist, was ihn bei der Lektüre erwartet.

Warum ist ein Unternehmensblog essenziell fürs Content Marketing?

  • Jeder Artikel auf einem Blog ist eine neue Seite, die für das Unternehmen relevante Keywords enthält und die Suchmaschinen indizieren und ranken können.
  • Über die verschiedenen Keywords können Interessierte den Blog und somit die Unternehmenswebsite einfacher und schneller finden.
  • Das kostenfreie zur Verfügung stellen der Informationen und Lösungsvorschläge und das öffentliche Besprechen von Kundenprojekten (die Genehmigung der Kunden vorausgesetzt) führt dazu, dass Leser Vertrauen zum Unternehmen aufbauen.
  • Sind auch andere Inhalte innerhalb der Content Marketing Strategie vorhanden (bspw. E-Books, Webinare oder Checklisten), kann vom Blog aus darauf verwiesen werden und so die Lead Generation angekurbelt werden.

Mit den entsprechenden Inhalten wird er die erste Seite sein, auf der ein Interessent ankommt. Wenn die Informationen entsprechend aufgearbeitet sind und auf weitere hilfreiche und relevante Angebote hingewiesen wird (Bsp. s. u.), bildet er die Stimme des Unternehmens und hinterlässt einen positiven ersten Eindruck beim Leser.

Einen Unternehmensblog zu haben und regelkonform zu führen, ist natürlich nicht mit einer Content Marketing Strategie gleichzusetzen, aber es ist ein Anfang.

Nicht ungeduldig werden

Wie wir selbst feststellen mussten, dauert es einige Zeit, bis der Blog tatsächlich das bringt, was man sich erwünscht und was in der Theorie immer beschrieben wird. Nicht, dass wir einen Start von 0 auf 100 in nur zwei Monaten erwartet haben. Aber es hat jetzt doch ein gutes Jahr gedauert, bis bspw. der Traffic, den wir uns wünschen, sich langsam einstellt.

Man darf also nicht aufgeben, wenn sich nach einigen Monaten noch nicht so viel getan hat. Bei einem Unternehmensblog gilt es weiterzuschreiben und Durchhaltevermögen zu beweisen. Ohne ihn wird allerdings die beste Content Marketing Strategie schwierig umzusetzen sein.

Welches Handwerkszeug für einen erfolgreichen Unternehmensblog benötigt wird, erfahren Sie in unserem kostenfreien E-Book ‚Erfolgreich bloggen für Unternehmen‘.


Dieser Leitfaden gibt eine Übersicht darüber, warum bloggen so wichtig ist, wo Sie in Ihrem Unternehmen Content finden und wie Sie Ihre Posts gestalten können.


Zur Übersicht

Weitere Artikel

08. März | HubSpot & Marketing Automation | Inbound- & Content Marketing | Tools & Analytics

Inbound Insights: Unverzichtbare Content Marketing-Tools

Welche Tools benutzen Inbound Content Marketer täglich? Was ist eine Marketing Automation Software und welche Funktionen sollte Sie besitzen? Gibt es Tools, die Sie bei der Arbeit mit HubSpot unterstützen? All das und noch viel mehr beantworten wir Ihnen im folgenden Artikel.

Mehr
05. März | Inbound- & Content Marketing

3 Content Marketing Tipps, die uns die Oscars lehren

Strahlende Gewinner, funkelnde Roben, bewegende Reden – und jede Menge Content Marketing Tipps. Ja, Sie haben richtig gelesen. Vielleicht handelt es sich um eine Berufskrankheit, aber wir als Content Marketer finden, dass wir von Oscar-Verleihungen eine Menge lernen können.

3 hilfreiche Tipps, die Ihre Content Marketing-Strategie filmreif machen

Mehr
26. Februar | Inbound- & Content Marketing

So ticken die Deutschen wirklich – Content Formate, die gut ankommen

Eine Studie zu den globalen Content-Vorlieben von HubSpot verrät: Wir Deutsche lieben E-Mail Newsletter, Texte und Bilder.

Sie fragen sich sicherlich – und meiner Meinung nach auch zu Recht – ob ich mich grade ins Jahr 2008 verirrt habe. Denn genau das habe ich auch gedacht. Bei den inzwischen fast unendlich vielen Möglichkeiten, Informationen einzuholen, stehen wir immer noch auf klassische E-Mails und Texte?

Gut, wenn wir in einem stillen Moment einmal ganz ehrlich zu uns selbst sind, dann müssen wir wohl zugeben, dass wir eher altmodisch sind. Vor allem, was die digitale Informationsbeschaffung im B2B-Segment angeht.

Studie zu den globalen Content-Vorlieben von HubSpot

Mehr